Home

Autorin

Romane

Kurzgeschichten

Lesungen

Kontakt/Impressum

 

Dieses Foto in großer Auflösung



Hildegunde Artmeier

Die Autorin

Dieses Foto in großer Auflösung

 

„Der Leser kann sich davon überzeugen, dass Hildegunde Artmeier mit großen Krimiautoren Schritt halten kann!“

(Landshuter Zeitung)

 

"Ihre große Stärke ist es, Atmosphäre zu schaffen und mit viel psychologischem Gespür 'ganz normale Menschen' glaubwürdig zu zeichnen."
(Mittelbayerische Zeitung)


Biografie

Hildegunde Artmeier wurde 1964 in Mühldorf/Oberbayern als drittes von vier Kindern geboren und besuchte dort das Gymnasium. Schon als Zehnjährige schrieb sie Kinderkrimis für ihre Mitschülerinnen. Nach dem Abitur verbrachte sie ein halbes Jahr in Schottland, anschließend entschied sie sich erst einmal für eine naturwissenschaftliche Ausbildung, studierte Biologie an der Universität Regensburg und arbeitete als diplomierte Biologin in der Pharmabranche. Nach einer Ausbildung zur fremdsprachlichen Wirtschaftskorrespondentin an der IHK Nürnberg folgten berufliche Stationen als Fremdsprachenkorrespondentin im kaufmännischen Bereich, als Englischdozentin und Übersetzerin wissenschaftlicher Fachtexte.

 

Zur Jahrtausendwende kehrte Hildegunde Artmeier zum Schreiben zurück - die ersten Zeilen ihres ersten Kriminalromans entstanden. 2004 erschien ihr Debüt-Krimi ‚Drachenfrau’, der in der Presse große Beachtung fand. Es folgten mehrere Kurzgeschichten, ein zweisprachiger Lernkrimi und drei weitere Kriminalromane aus ihrer Serie um die Kripokommissarin Lilian Graf, mit der sie die erste Regensburger Krimireihe schuf. 2010 erschien mit ‚Die Tote im Regen‘ (Piper) der erste Band ihrer neuen Krimireihe um die temperamentvolle, italienisch-stämmige Privatermittlerin Anna di Santosa. Diese ist ihrem Ex-Mann Paolo, der als Kripokommissar oft dieselben Fälle auf den Schreibtisch bekommt wie sie, immer zwei, drei Schritte voraus. 2014 erschien der zweite Band unter dem Titel ‚Nacht an der Donau‘  im Emons Verlag, im August 2016 Teil drei ‚Dunkle Donau‘. Band vier wird unter dem Titel ‚Donauherz‘ am 28. Juni 2018 erscheinen.

Heute lebt die Mutter von zwei Kindern in Regensburg und Karlsruhe, ist mit dem Krimiautor Wolfgang Burger verheiratet und  arbeitet als Lektorin und freie Schriftstellerin. Von 2008 bis 2010 leitete sie das Sekretariat für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi der Autorenvereinigung Syndikat, sie ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller VS.

 

„Die Lust und der Mut am Experiment – die Regensburger Autorin hat mit ihrem jüngsten Buch einen besonderen Coup gelandet: Regionalkrimi und Italienkrimi auf einen Streich ...“

(Susanne Wiedamann, Mittelbayerische Zeitung)


Bibliografie

Dunkle Donau

Roman, 304 Seiten, € 11,90, ISBN 978-3-95451-954-5, Emons Verlag 2016

 

Nacht an der Donau

Roman, 256 Seiten, € 9,90, ISBN 978-3-954-513543, Emons Verlag 2014

 

Die Tote im Regen - Ein Fall für Anna di Santosa,

Roman, Piper Verlag 2010, Neuauflage 2017 (ISBN: 978-3-492-31099-4, 270 Seiten, 10,- €)

 

Missing Laura / Laura vermisst

Englisch-Deutscher Lernkrimi, 160 Seiten, 7,95 -Euro, ISBN 346844124X, Langenscheidt-Verlag 2010

 

Drachenfrau
Roman, 329 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 3-89977-610-0, Gmeiner-Verlag 2004

 

Schlangentanz
Roman, 324 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 3-89977-618-6, Gmeiner-Verlag 2004

 

Katzenhöhle
Roman, 277 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 3-89977-641-0, Gmeiner Verlag 2005

 

Feuerross
Roman, 323 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 3-89977-692-5, Gmeiner-Verlag 2006

 

 

 


 „Das Ergebnis ist Spannung pur. Dabei geht die Geschichte über einen reinen Krimi weit hinaus ...“

(Donaukurier, Ingolstadt)

 

Was die Autorin über sich selbst berichtet:

Schreiben wollte ich, seit ich denken kann. Die ersten Versuche waren Kinderkrimis im Internatambiente und wurden von meinen Schulfreundinnen ungeduldig erwartet, nach dem Motto: "Wann kommt endlich der nächste?"

Im Lauf der Jahre entstanden zahlreiche Fragmente und Entwürfe für einen Roman, aber alles braucht bekanntlich seine Zeit. Zur Jahrtausendwende war es dann soweit: Die ersten Zeilen zum ersten Kriminalroman entstanden.

Warum ich ausgerechnet Krimis schreibe? Krimis sind ein Spiegel unserer Zeit. Und mir als Autorin erlauben sie ein faszinierendes Versteckspiel, in dem ich die Vielfalt des Lebens - die schillernden Aspekte genauso wie die dunklen, verborgenen - von verschiedenen Blickpunkten aus beleuchten kann. Ich möchte die Menschen hinter dem Fall entdecken und die Beziehungen, in die sie sich verstricken.

Wie und wo finde ich meine Themen? Beim Joggen an der Donau, in Gesprächen, ungewöhnlichen Eindrücken, bei Zugfahrten, in alltäglichen Momenten.